23 September 2017    
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   HomeAsbest

Allgemeines

 

Asbest ist die Sammelbezeichnung für verschiedene mineralische Fasern die zur Gruppe der Silikate gehören. Sie kommen natürlich vor.

 

Man teilt die Asbestarten auf Grund ihrer mineralischen Zusammensetzung in zwei Hauptgruppen ein:

 

Serpentingruppe: Zu ihr gehört der am häufigsten im Bau verwendete Chrysotilasbest (Weißasbest).

 

Amphibolgruppe: Hierzu zählen unter anderem der Krokydolith (Blauasbest) und der Amosit (Braunasbest).

 

Asbest wurde wegen seiner besonderen Eigenschaften, wie hohe thermische, mechanische und chemische Stabilität, gute Verarbeitbarkeit, zwischen ca. 1904 und 1990 in vielen verschiedenen Produkten im Hochbau verwendet. Die größten Mengen an Asbest findet sich in Gebäuden die zwischen den 50er bis 70er Jahren erbaut wurden. 

 

Bei normaler Nutzung geht von den fest gebundenen Asbestprodukten (Dichte > 1,4 t/m³) keine besondere Gesundheitsgefahr aus. Aber bereits geringe Konzentrationen von Asbeststaub in der Luft können das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken stark erhöhen.

 

Die Geometrie der Fasern (Faserlänge größer 5 μm und Durchmesser max. 3 μm) ist der Hauptgrund für eine Asbestose, die durch das Eindringen der Fasern in die Alveolen der Lunge ausgelöst werden kann. Somit ist das Einatmen von Asbestfasern besonders gesundheitsschädlich.

 

Die meisten Fasern werden dabei von schwach gebundenen Asbestprodukten (Dichte < 1 t/m³), mit einem Faseranteil von mehr als 50%, freigesetzt. Eine weitere Quelle für die Faserfreisetzung sind Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen. Hier sowohl durch die Behandlung weich gebundener Produkte als auch durch festgebundene Asbestprodukte bei mechanischer Bearbeitung wie z.B. bohren, fräsen, schleifen oder sägen.

 

 

 

To top

Asbesthaltige Produkte

 

Chrysotilasbest ist häufig in Asbestzement zu finden und dient hierbei zur Erhöhung der Zug- und Druckfestigkeit (Armierungsfaser). Verwendung findet der Asbestzement in Form von Platten, Wellplatten, Dächer, Fassadenverkleidungen. Hier liegt ohne Bearbeitung nur ein sehr geringes Gefahrenpotential vor.


Sehr kritisch hingegen sind Anwendungen mit schwach gebundenen Asbestfasern (Dichte < 1 t/m³) wie asbesthaltige Leichtbauplatten (Brandschutz an Türen), Spritzasbestisolationen, Isolationen aus Asbestpappe unter Fensterbrettern oder hinter Heizkörpern.


Weitere Produkte die Asbest enthalten können sind Bodenbeläge, Akustikplatten, Rohrisolationen in Form von Leichtmörtelputz, Elektronachtspeicheröfen und ältere Elektrogeräte mit großer Wärmeentwicklung (Föhn, Toaster, Bügeleisen, Elektrogrill etc.), Bremsbeläge (früher), Dichtungen und vieles mehr (Beispiele für Asbestfunde).

 

 

To top

Asbestverdacht was tun?

 

Zur Abklärung der Asbesthaltigkeit dient die Materialanalyse.

 

Hierzu wird ein kleines Materialstück, fingernagelgroße Teile reichen für die Analyse vollständig aus, mit einem  scharfen Messer vorsichtig entnommen, in Folie (Polyethylenfolie, Gefrierbeutel oder ähnliches) verpackt und an uns zur Analyse  geschickt. 

 

Unser langjähriger Partner, der Asbestsachverständige Dr. rer nat. Karl-Heinz Schäffner, führt dann an dieser Probe die Asbestuntersuchung durch und nach wenigen Tagen wird das Ergebnis, gerne per Email vorab, zugesandt.

 

Bei Bedarf schaut sich eine(r) unserer Sachverständigen gerne vor Ort um und macht detaillierte Angaben bezüglich der Dringlichkeit von Sanierungen oder möglichen temporären Maßnahmen.

 

To top

Raumluftmessungen, Freigabemessungen

 

Wenn Sie Bedarf an der Ermittlung von Faserkonzentrationen haben, unter Fasern sind hierbei Fasern mit einer Länge   > 5 µm und einem Durchmesser < 3 µm sowie einem Verhältnis von Länge zu Durchmesser > als 3:1 zu verstehen, sind wir in der Lage kurzfristig die notwendigen Messungen durchzuführen und Ihnen die Ergebnisse nach wenigen Tagen zur Verfügung zu stellen.

 

Je nach Aufgabenstellung unterscheidet man bei den Asbestmessungen zwischen:

  • Raumluftmessungen zur Statusermitllung

 

  • Messungen zur Bestandsaufnahme

 

  • Erfolgskontrollmessung im Rahmen vorläufiger Maßnahmen

 

  • Kontrollmessung vor Aufhebung von Schutzmaßnahmen

 

  • Erfolgskontrollmessung nach erfolgter Asbestsanierung

 

  • Messungen zum Schutz Dritter

 

  • Geräteabnahmemessungen

 

Wenn Sie sich unschlüssig sind, welche der Messung in Ihrem Fall notwendig ist, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wie melden uns kurzfistig bei Ihnen und unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot für die entsprechenden Maßnahmen.

 

To top


Weitere Informationen

To top

Copyright © 2005